Steinberg-Tunnel: Wahlkampf-Aktionismus statt Sacharbeit

ÖDP kritisiert FWG und fordert Arbeit an der Sache


Es ist bedauerlich, das die FWG in den letzten 6 Jahren kaum eigene Ideen eingebracht hat.
Wenn Sie jetzt im Wahlkampfendspurt einen Steinberg-Tunnel vorschlägt, ist dies zunächst ein
sehr durchschaubares Wahl-Manöver. Eine Gesamtlösung für den Bereich rund um die
Unikliniken ist das im übrigen auch nicht.
Für die ÖDP braucht es eine Art Befreiungsschlag, um die Verkehre in und um Grombühl mit den
Auswirkungen auf Versbach und Dürrbach neu zu ordnen. Dabei darf es keine Scheuklappen
geben, weshalb wir auch einer erneuten Prüfung des Vorschlags Steinberg-Tunnel zustimmen.
Allerdings nur im Rahmen eines Gesamtkonzeptes. Dabei sind vor allem die Belange des
Öffentlichen Nahverkehrs und dessen Möglichkeiten, Landschaftsverbrauch, Stadtbild und die
Kosten zu berücksichtigen.
Die Fraktion hat eine Ortsbegehung mit eingehender Diskussion schon vor über 1 Jahr beantragt.
Geschehen ist nichts. Auch dafür trägt der amtierende Oberbürgermeister die Verantwortung.
Sacharbeit auch bei diesem Thema anstatt Blockdenken, wie die letzten Jahre, ist dringend
erforderlich.

Ausblick vom Weinberg am Stein.


Die ÖDP Würzburg verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen