A3: Absetz- und Rückhaltebecken

Anwohner des Schattbergwegs zum Pegel des Heigelsbachs

Antrag bzgl. Initiative der Stadt zur schnelleren Herstellung des Absetz und Rückhaltebeckens der A3 am
Schattbergweg und des umliegenden Geländes.
Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
Hiermit stelle ich, auch im Namen der ÖDP Fraktion folgenden Antrag:
Die Stadt Würzburg setzt sich bei der Autobahndirektion Nordbayern nachdrücklich dafür ein, das das Absetz und
Rückhaltebecken ASB/RHB 288-1R noch 2020 erstellt und das Gelände unter der Talbrücke Heidingsfeld soweit wie
möglich, modelliert und bepflanzt wird.
Bauleistungen die dazu von der Stadt erbracht werden müssen, werden ebenfalls entsprechend vorgezogen.


Begründung:
Anwohner im Schattbergweg, haben mich darauf angesprochen, das bei einem Gewitter Ende Juli der Heigelsbach
stärker als üblich angeschwollen ist. Das Wasser trat fast über die Einfassung.
Dies obwohl das Gewitter nur lokal begrenzt, und von eher durchschnittlicher Stärke war.
Dies könnte mit der Regenwassereinleitung, der in Bau befindlichen A 3 zusammenhängen.
Sie machen sich große Sorgen, das bei einem richtigen Starkregenereignis das Wasser wieder in die Keller ihrer
Häuser läuft und großen Schaden anrichtet.
Laut Auskunft der Autobahndirektion soll das endgültige Absetz und Rückhaltebecken erst Ende 2021 oder 2022
gebaut werden.
Um möglichen Gefahren bei Starkregenereignissen vorzubeugen wäre es geboten, dieses und alle dazugehörigen
Wassertechnischen Maßnahmen vor Fertigstellung der Fahrbahn Frankfurt-Nürnberg zu errichten.
Zudem sollte das Baugelände dort nach dieser langen Baustellenzeit so schnell wie möglich wieder in einen
naturnahen, endgültigen Zustand versetzt werden.
Mit freundlichen Grüßen

www.wuerzburg.sitzung-online.de/BI/to020.asp


Die ÖDP Würzburg verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen