Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Neujahrsempfang beschwingt und besinnlich

ÖDP Stadt und Land teilte mit den Gästen die Erfolge des Vorjahrs und widmet sich dem Familiengehalt

Beim ÖDP-Neujahrsampfang von li nach re: Stadträtin Christiane Kerner, Bezirksvorsitzender Joachim Blaschke, Kreisvorsitzende Dagmar Dewald, Stadtrat Heinz Braun, Fraktionsvorsitzender Raimund Binder, Kreisrat Matthias Henneberger. Foto: ÖDP

Zahlreich waren die Gäste am 28. Januar ins Würzburger Vineyard Center gekommen, um mit der ÖDP auf das neue Jahr anzustoßen. Kreisvorsitzende Dagmar Dewald begrüßte, ÖDP-Fraktionsvorsitzender Raimund Binder blickte auf die Stadtratsarbeit zurück. Seit Sommer 2016 kann die ÖDP dank der übergewechselten parteilosen Stadträtin Christiane Kerner nun in Fraktionsstärke auftreten. Das verleiht der ÖDP-Politik im Würzburger Rathaus mehr Gewicht. Mit zahlreichen Anträgen gab man viele Anstöße. Immer wieder nachfragen und unbequem sein im Sinne Reißnagelpolitik zeichnet die Arbeit aus. ÖDP-Kreisrat Matthias Henneberger sprach ein Grußwort.

In der Festrede stellte Evelyn Bausch von der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB) das Grundeinkommen für Erziehungsleistung vor. Die Erziehungsarbeit muss die Wertschätzung erfahren, die ihr gebührt - eine alte ÖDP-Forderung.

Die Vortrage konnten dank einer Gebärdendolmetscherin auch gehörlose Gäste verfolgen. Sie beteiligten sich rege an den Diskussionen. Alle Mandatsträger aus Kreistag und Stadtrat standen den Bürgern zum Gespräch zur Verfügung. Mit zu Gast war der neue ÖDP-Bezirksvorsitzende Joachim Blaschke.