Zur Hauptnavigation springenZum Hauptinhalt springen

Nachbessern bei den Wegeführungen zum Heuchelhof

16 Prozent Steigung sind zu steil!

Der Trog ragt wie eine Mauer auf. Foto: Heinz Braun

Die geplanten Fuß- und Radwege von Heidingsfeld zum Heuchelhof müssen flacher werden. Das ist die übereinstimmende Meinung der Stadträte Christiane Kerner, Lore Koerber-Becker und Heinz Braun nach einem Gespräch mit der Stadtverwaltung.

Gemeinsam mit dem Bürgerverein Heuchelhof wurden die geplanten Wege noch einmal unter die Lupe genommen und ein Arbeitstreffen mit der Fa. Tiefbau vereinbart. Dabei bestätigte sich, dass nach Fertigstellung der A 3 alle Wege, die von Heidingsfeld zum Heuchelhof führen, Abschnitte mit ca. 16 % Steigungen aufweisen. Das ist zu steil für eine fußläufige Hauptverbindung zu einem ganzen Stadtteil.
Nicht nur mit dem  Fahrrad, sondern insbesondere mit Rollstuhl, Kinderwagen oder Rollator können diese Steigungen, wenn überhaupt, nur mit größter Anstrengung bewältigt werden.

„Wir sind der Auffassung, dass in den vorliegenden Planungen die Bedürfnisse von Radfahrern und Fußgängern nicht angemessen berücksichtigt werden und halten hier Nachbesserungen für notwendig.“ stellen die drei klar.
 
Im Gespräch mit der FA Tiefbau wurden hier erste Schritte besprochen und Lösungen gesucht.
Das Ziel bleibt: „Wir brauchen auf den Wegeverbindungen zwischen Heidingsfeld und Heuchelhof eine verträgliche Steigung. Nur dann können die Wege von allen Bürgerinnen und Bürgern genutzt werden.“ sind sich die drei Stadträte einig. Eine Steigung von 16% und mehr ist zu viel.  Daher sind verbesserte Wegeführungen nötig.

Das Gute: Noch sind die Wege nur geplant, aber nicht gebaut. Wenn sich also alle Verantwortlichen noch einmal zusammensetzen, ist eine ordentliche Lösung durchaus noch möglich.

Christiane Kerner       Lore Körber-Becker       Heinz Braun