Freie Fahrt an Adventssamstagen: Unsere Kritik

Symbolpolitik statt ÖPNV Förderung

Die ÖDP Fraktion lehnt den Antrag anderer Fraktionen auf freie Fahrt im ÖPNV an den Adventssamstagen ab und wird am Donnerstag für die Verwaltungsvorlage stimmen. „Symbolpolitik hilft dem Öffentlichen Nahverkehr nicht wirklich weiter, gefragt sind Leistungsverbesserungen und Preisreduzierungen“, so Fraktionsvorsitzender Raimund Binder.
Der Antrag war im Hauptausschuss diskutiert worden. Völlig ohne jedes Konzept werden Leistungen, die uns gerade in der Stadt Würzburg, lieb und wert sein sollten, verschleudert. Damit wird nicht ein zusätzlicher neuer Kunde gewonnen. Was wirklich wichtig ist sind deutliche Taktverbesserungen und eine einfachere und günstigere Preisstruktur. 2,80 Euro für einen Einzelfahrschein in der Hauptzone A sind einfach viel zu viel. Zumal gerade am Abend und am Wochenende der Fahrplan so ausgedünnt ist, dass eine Benutzung alles andere als attraktiv ist.

Für Christiane Kerner, Stadträtin der Fraktion, zielt das Ganze nur auf Gewinnerzielung des Einzelhandels. „Kommerz, Kommerz sei das einzige was zählt. Gerade in der Vorweihnachtszeit sei dies so nicht zu akzeptieren“, so Kerner.
Stadtratskollege Heinz Braun bringt es auf den Punkt: „Ein gutes Angebot mit vernünftigen Preisen wird angenommen. Dafür wird sich die ÖDP Fraktion vehement einsetzen.“

Straßenbahn in der Sanderau.

Die ÖDP Würzburg verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen