Ludwigsbrücke: Verbesserungen für Radfahrer und Fußgänger

Unbedingt erforderlich

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Schuchardt, 

Hiermit stelle ich auch im Namen der ÖDP Fraktion folgenden Ergänzungsantrag zu TOP Ö 15.5 im PUMA am 27.5.2019.
Die Verwaltung erstellt eine Machbarkeitsstudie für die Neuordnung der Verkehre auf der Bestandsbrücke.
Dabei soll unter Wegfall einer KFZ Fahrspur und der Verlegung der Straßenbahngleise in die Mitte der Brücke, links und rechts je ein Fußweg und eine Radspur angeordnet werden.
Diese wird vergleichend zu einer separaten Brücke, sowie dem Antrag Nr. 63/2019 zur Verbreiterung der Bestandsbrücke, dem Stadtrat zur Abwägung vorgelegt.


Begründung:

Verbesserungen für Fußgänger und  Radfahrer an oder auf der Ludwigsbrücke sind unbedingt erforderlich.
Das ist bei allen Verantwortlichen unbestritten.
Um die beste Lösung  zu finden, sind nach unserer Auffassung aber drei Varianten zu prüfen.
Eine Separate Brücke für Fußgänger und Radfahrer, eine Verbreiterung bzw. ein angebauter Steg, sowie die Neuordnung der Bestandsbrücke.
Eine vergleichende Gegenüberstellung, dieser 3 Varianten, unter Verkehrstechnischen, Finanziellen und  Denkmalgerechten Gesichtspunkten, muss die Grundlage für eine zukünftige Entscheidung sein.


Mit freundlichen Grüßen 
 
Heinz Braun

Ludwigsbrücke.

Die ÖDP Würzburg verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen